Google verletzt heimlich die Privatsphäre von Android-Nutzern: Was würden Hacker und Betrüger tun?

Google verletzt heimlich die Privatsphäre von Android-Nutzern

In einem schockierenden Vertrauensbruch hat Google heimlich auf Daten zugegriffen, die auf den Geräten von Android-Nutzern gespeichert sind. Dazu gehört auch die Verfolgung des Standorts der Benutzer, selbst wenn diese davon ausgehen, dass ihre Daten auf dem Gerät vertraulich bleiben. Quarts Berichten zufolge ist es Google gelungen, die Adressen von Mobilfunkmasten zu sammeln, was einen potenziellen Eingriff in die Privatsphäre darstellt.

Google hat diese geheime Aktivität in einem überraschenden Eingeständnis gegenüber Quarts enthüllt. Sie haben versprochen, dass die Praxis bald, ganz am Ende des Monats, eingestellt wird. Diese dringende Situation lässt uns jedoch Zweifel an unserer Sicherheit aufkommen. Wenn Google zu solchen Aktionen fähig ist, was könnten potenzielle Hacker und Betrüger in der Zwischenzeit tun?

Die Verderbtheit des Silicon Valley: Die Ressentiments gegen Google, Facebook und Amazon nehmen zu

Im laufenden Jahr hat ein Google-Beamter Quarts mitgeteilt, dass wir damit begonnen haben, die Verwendung von Zell-ID-Codes als zusätzliches Signal zu prüfen, um die Geschwindigkeit der Nachrichtenzustellung zu erhöhen. Insbesondere hat Google der Privatsphäre der Nutzer stets Priorität eingeräumt. „Außerdem haben wir Cell ID nie in unsere Netzwerksynchronisierungssysteme integriert. Infolgedessen wurden die Daten schnell zurückgewiesen, und danach haben wir sie nie mehr modernisiert, um eine Zell-ID anzufordern.“

Es ist wichtig zu beachten, dass moderne Telefone mit Android-Betriebssystem in ihrem Bestreben, eine schnelle Nachrichten- und Benachrichtigungszustellung zu gewährleisten, ein Netzwerk namens Synchronisierungssystem verwenden, das Ländercodes (MCC) und Mobilfunknetzcodes (MNC) erfordert, wie ein Google-Beamter weiter ausführt gegenüber Fox News erklärt.

Es scheint, dass Benutzer aus diesem Grund ignoriert werden Datenschutzverletzungen bei Google. Trotzdem Privatsphäre has to be a end, CTO und Mitbegründer der Security Company CYBRISCH per E-Mail an Fox News erzählt. „Es wäre der beste Zeitpunkt für die USA, über die bevorstehenden Rollen und Vorschriften nachzudenken und darüber nachzudenken DSGVO in der EU, um maximale Transparenz bei der Erfassung privater Daten, einschließlich des Standorts, zu gewährleisten und dem System eine außergewöhnliche Kontrolle darüber zu ermöglichen, wo die Daten gespeichert wurden und um welche Art es sich handelt.“

Eine andere Person, die mit dem vertraut ist Google-Datenverletzungsbericht erklärte, dass es nicht für Werbung verwendet werden sollte, sondern andererseits, um das zu verbessern, was Google als „Herzschlagsystem„Das stellt sicher, dass das Mobiltelefon verbunden bleibt und der Benutzer die Nachrichten erhält.“

Vorgehensweise bei Google-Datenschutzverletzungen

Angenommen, Benutzer von Android-Handys hoffen, Benachrichtigungen und Nachrichten schnell zu erhalten. In diesem Fall muss das Telefon eine regelmäßige Verbindung mit den Google-Servern über Firebase Cloud Messaging aufrechterhalten, „laut der Quelle“. Um die jeweilige Verbindung aufrechtzuerhalten, müssen die Android-Geräte den Server in aufeinanderfolgenden Abständen anpingen.“

Das Geschäft von Google basiert auf Werbung; Daher ist der Standort wichtig. Laut seiner Muttergesellschaft Alphabet hat das Unternehmen fast 27.7 Milliarden US-Dollar, von insgesamt 24 Milliarden US-Dollar, durch Werbung erwirtschaftet. Es gibt einen Pakt zwischen Google und Facebook; Sie erhalten fast 85 Cent von jedem Dollar, der für digitale Werbung ausgegeben wird. Staaten zeigen das!

Die GIPEC-Cyber ​​Intelligence Unternehmen, Eric Feinberg ist der Ansicht, dass die Datenschutzverletzungspraxis von Google und Standortverfolgung Aktivitäten könnten ein hohes Risiko für Android-Benutzer darstellen, insbesondere für Personen, die ihren Standort aus persönlichen Gründen verbergen, z. B. wenn Benutzer Militär- und Regierungsberufe ausüben und sich aus Gründen der Vertraulichkeit immer verstecken und ihren Standort um keinen Preis preisgeben möchten ihre Berufe. Eric begann per E-Mail mit Fox News.

Täuschende Standortverfolgung

Im Jahr 2023 zahlte Google 93 Millionen US-Dollar, um Nutzer über die Speicherung ihrer erfassten Informationen in die Irre zu führen. Dem ging eine jahrelange Untersuchung voraus. Der Vergleich ging auf die Zusammenfassung von Generalstaatsanwalt Rob Bonta zurück, dass die soziale Suchmaschine Google Nutzer irreführt, indem sie Vertrauen und Kontrolle über ihre Standortinformationen erlangt.

Google verstößt gegen Benutzerdaten und verkauft diese

Überall im Medium kontrolliert Google 69 % der Desktop-Browser, 62 % der Handy-Browser, 71 % der Mobiltelefone und 92 % des Internets, einschließlich YouTube. Google führt Codes im Web zu etwa 85 % und 94 % im Play Store aus. Das bedeutet, dass Google mit einem Klick nahezu alle Daten weltweit erfasst.

Was passiert also genau mit all den Daten, die Google angeblich nicht verkauft? Paradoxerweise helfen ihnen diese Daten, jedes Jahr Milliarden von Dollar zu verdienen. Google verwendet diese Daten unter anderem, um Anzeigen zu personalisieren, seine Dienste zu verbessern und gezielte Werbeflächen zu verkaufen. Ihre Daten sind der Treibstoff, der die Umsatzmaschine von Google antreibt.

Geben Sie Daten an die Werbegruppen weiter

In seinem neuesten Bericht für 2020 erklärte Google, dass es personenbezogene Daten gemäß seinen Richtlinien und Zugehörigkeiten an das Werbeunternehmen weitergibt. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren zum Sammeln und Teilen von Daten basierend auf den Merkmalen.

Vergessen Sie die Datenschutzverletzungen von Google! Was würden Hacker und Betrüger tun?

Die Aktionen von Google, angetrieben durch den Bedarf an Werbung und  Einnahmen, setzen uns unbeabsichtigt denjenigen aus, die ständig versuchen, unsere Privatsphäre zu verletzen. Diese böswilligen Akteure, seien es Hacker oder Betrüger, sind stets darauf aus, die Daten Ihres Unternehmens auszunutzen. Der potenzielle Verlust ist nicht nur erheblich; Es ist alarmierend, da alle vertraulichen Daten Ihres Unternehmens, die auf Android-Geräten, Windows und MACs gespeichert sind, gefährdet sind.

Im laufenden Jahr haben Cyber-Ransomware-Angriffe, eine Form von Schadsoftware, die die Daten eines Benutzers verschlüsselt und für deren Freigabe ein Lösegeld verlangt, weltweit an Bedeutung verloren. Im Gegenzug fordern sie von den Geschäftsinhabern ein Lösegeld, um die Online-Daten zurückzugewinnen, die sie auf den Geräten ihres Unternehmens gespeichert haben. Die Online-Cyber-Ransomware-Angriffe trafen fast die 100 größten Länder, darunter China, Russland, die USA, Indien und viele andere.

Unternehmen, Krankenhäuser und Banken erlitten echte Rückschläge und mussten den Preis zum Wohle ihres Unternehmens und bestimmter Organisationen zahlen. Die Online-Sicherheit des Unternehmens sollte implementiert werden, um Hacker und Betrüger zu verhindern, die Menschen online ausplündern, indem sie auf deren Android- und andere Geräte zugreifen. Betrüger sind Personen, die E-Mails nutzen, indem sie bösartige Links und Viren einfügen, um die Zielunternehmen oder Unternehmen, denen die Sicherheit ihrer Systeme fehlt, zu stürzen.

In der Geschäftswelt ist E-Mail unverzichtbar, und Mitarbeiter öffnen normalerweise ihre Postfächer und prüfen den Inhalt. Wenn sie auf E-Mails tippen, die ihnen bekannt vorkommen, in Wirklichkeit aber gefälschte E-Mails des Hackers sind, verlieren sie alle auf den Geräten gespeicherten Daten.

Lösung zum Schutz privater Daten

Mithilfe von TheOneSpy für die Verfolgung von Mobiltelefonen, Windows und MAC ermöglicht die App Benutzern, ihre Online-Daten zu sichern und die Aktivitäten von Mitarbeitern anzuzeigen, wenn diese auf E-Mails zugreifen oder auf schädliche Links tippen. Sie können die Datensicherung der Handy-Überwachungs-App nutzen, um die in Android-Gadgets gespeicherten Daten zu schützen. Sobald sie die installiert haben Datensicherung der TheOneSpy-App, kann der Benutzer alle privaten Daten mit dem Online-Kontrollfeld synchronisieren.

Wenn etwas passiert und Benutzer alle ihre Daten verlieren, können sie diese wiederherstellen, indem sie sich beim TOS-Online-Webportal anmelden. Wenn die durchgesickerten Daten zu privat sind, kann ein Benutzer mit einer Fernbedienung die auf dem Gerät gespeicherten Daten löschen, das von jemandem online angegriffen wird.

Fazit:

Google verletzt möglicherweise Ihren Standort und die auf Ihrem Gerät gespeicherten Daten, gibt Ihre Privatsphäre jedoch nicht an Dritte weiter. Andererseits sind Hacker und Betrüger die Feinde Ihrer Geräte und der darauf gespeicherten Daten. Nutzen Sie eine Tracking-App für Mobiltelefone sowie Überwachungssoftware für Windows und Mac, um Ihre PCs zu schützen.

Mehr interessante Produkte:

Folgen Sie uns auf, um die neuesten Spionage- / Überwachungsnachrichten aus den USA und anderen Ländern zu erhalten Twitter , Like uns auf Facebook und abonnieren Sie unsere YouTube Seite, die täglich aktualisiert wird.