Wie kann man Cybermobbing verhindern? (Aktualisiert)

wie man Cybermobbing verhindert

Cybermobbing ist ein Problem, mit dem viele Kinder konfrontiert sind und das ihre psychische Gesundheit beeinträchtigt. Alle Eltern möchten ihre Kinder vor Schaden, einschließlich Cybermobbing, schützen. Wenn Teenager mit diesem Problem konfrontiert werden, haben sie möglicherweise Angst, dies ihren Eltern mitzuteilen, und es ist schwierig, die Geräte der Kinder zu überprüfen und ihnen zu helfen, wenn sie auf Probleme stoßen.

Manche Eltern sind sich dieser Problematik nicht bewusst und manche wissen nicht, wie sie Cybermobbing verhindern können. Eltern möchten, dass ihre Kinder in Sicherheit sind, wenn sie weit weg von ihnen sind, etwa in der Schule oder mit ihren Freunden. Um Ihre Kinder vor Cybermobbing zu schützen, informieren wir Sie in diesem Artikel über einige hilfreiche Strategien.

Was ist Cyber-Mobbing?

Cybermobbing ist ein Problem, mit dem die meisten Menschen im Internet oder über Textnachrichten konfrontiert sind. Es geht darum, die Person zu bedrohen, indem man online ein Gerücht über sie verbreitet, peinliche Fotos oder Videos teilt und gemeine Textnachrichten versendet. Cybermobbing ist so verletzend und erniedrigend, dass es die psychische Gesundheit einer Person zerstören kann.

Rolle der Schule bei der Verhinderung von Cybermobbing

Schulen müssen gegen Cybermobbing Stellung beziehen, um psychischen Langzeitschäden vorzubeugen.

Schulen sollten auch eine Rolle bei der Prävention von Cybermobbing spielen, da es sich um ein schwerwiegendes Problem handelt, das sich nachhaltig auf die psychische Gesundheit der Schüler auswirken kann. Cybermobbing ist genauso schädlich wie physisches Mobbing. Es kann manchmal sogar noch schlimmer sein. Denn Schüler, die damit konfrontiert sind, können sich allein und isoliert fühlen, was zu Depressionen, Angstzuständen und sogar Selbstmord führen kann.

Die gute Nachricht ist, dass Schulen den Schülern helfen können, damit umzugehen, indem sie sie darüber informieren, wie sie damit umgehen können. Auf diese Weise können sie dazu beitragen, Cybermobbing zu verhindern. Sie können Cybermobbing verhindern, indem sie die Schüler darüber aufklären und ihnen beibringen, wie sie damit umgehen sollen. Sie können auch Richtlinien aufstellen und sie in der Schule platzieren, die Cybermobbing und Konsequenzen für diejenigen verbietet, die sich daran beteiligen.

Strategien zur Verhinderung von Cybermobbing

Die gute Nachricht ist, dass viele Tipps und Strategien Eltern helfen können, Cybermobbing zu verhindern. Wir werden die Top-Strategien weiter in diesem Artikel besprechen.

  • Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Kind über genügend Informationen verfügt, um sich online zu schützen.
  • Schaffen Sie eine freundliche Umgebung mit Ihren Kindern, damit sie ihre Online-Erfahrungen ohne Angst mit Ihnen teilen können.
  • Bitten Sie Ihr Kind, sichere Passwörter und PINs für seine Konten zu erstellen, die schwer zu erraten sind.
  • Installieren Sie das Kindersicherungs-App oder Überwachungssoftware auf allen Geräten Ihrer Kinder, die Eltern helfen kann, ihre Online-Aktivitäten zu überwachen.
  • Legen Sie ein mobiles Nutzungslimit für Ihre Kinder fest, wie viel Zeit Ihre Kinder täglich online verbringen können.
  • Fragen Sie Ihre Kinder täglich nach ihren Online-Aktivitäten.
  • Folgen Sie den Freunden Ihrer Kinder online, damit Sie wissen, welche Art von Unternehmen sie haben.
  • Wenn Ihr Kind eine verdächtige Person kontaktiert, blockieren Sie diesen Kontakt auf dem Gerät Ihres Teenagers.
  • Unterstützen Sie Ihr Kind, wenn Sie bemerken, dass etwas mit ihm nicht stimmt

Diskutieren Sie die Gefahren von Cybermobbing

Cybermobbing ist für Kinder extrem gefährlich; es kann eine verheerende Wirkung auf Kinder haben. Es kann sie depressiv und isoliert machen. Kinder, die soziale Medien nutzen, haben viele Chancen, überall und jederzeit mit Cybermobbing konfrontiert zu werden, und es ist schwer für sie, ihm alleine zu entkommen. Sagen Sie Ihren Kindern, dass sie keine wichtigen Informationen online mit Fremden teilen sollten. Bringen Sie ihnen bei, wie sie Mobber melden und blockieren können.

Informieren Sie Kinder über Internetsicherheit

Sie können Ihren Kindern auch helfen, online sicher zu bleiben, indem Sie sie über Internetsicherheit aufklären. Erinnern Sie sie daran, niemals ihre persönlichen Daten oder Bilder mit Fremden zu teilen, und stellen Sie sicher, dass sie wissen, mit wem sie sprechen sollten, wenn sie Cybermobbing erleben. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihre Kinder wissen, dass sie niemals auf Nachrichten von jemandem antworten dürfen, den sie nicht kennen oder der versucht, sie zu schikanieren.

Fördern Sie eine positive digitale Bürgerschaft

In Bezug auf die Cybermobbing-Prävention ist es wichtig, eine positive digitale Bürgerschaft zu fördern. Das bedeutet, jungen Menschen den verantwortungsvollen Umgang mit Technik beizubringen. Ermutigen Sie Ihre Kinder, aufrichtige digitale Bürger zu sein, indem Sie selbst die richtigen Verhaltensweisen vorleben. Es ist auch wichtig, mit Ihren Kindern über die Gefahren von Cybermobbing zu sprechen. Unterstützen Sie schließlich Ihre Kinder dabei, mit Technologie angemessene Grenzen zu setzen. Das bedeutet, dass sie nichts teilen oder posten sollten, von dem sie nicht möchten, dass jemand anderes es sieht.

Verfolgen Sie die Online-Aktivitäten Ihrer Kinder

Stellen Sie sicher, dass Sie die Online-Aktivitäten Ihres Kindes kennen. Und dass Sie wissen, welche Art von Inhalten sie sich im Internet ansehen. Auch für Eltern ist es wichtig zu wissen, mit wem ihre Kinder kommunizieren. Indem Sie Ihr Kind täglich überwachen, können Sie Anzeichen von Cybermobbing erkennen. TheOneSpy hilft Ihnen, Online-Aktivitäten zu überprüfen und Anzeichen von Belästigung zu erkennen. Außerdem verfügt es über viele Funktionen wie Standortverfolgung (GPS-Tracker), Überwachung des Browserverlaufs, Überwachung sozialer Medien, Bildschirmzeit Management, Internet, SMS, Telefonanrufe und App-Blockierung Dies kann Eltern dabei helfen sicherzustellen, dass Kinder vor Cybermobbing geschützt sind.

Ermutigen Sie Kinder, Cybermobbing zu melden

Eltern sollten Kinder darüber informieren, dass Cybermobbing nicht toleriert werden sollte. Ermutigen Sie Kinder, Cybermobbing zu melden, wenn sie damit konfrontiert werden. Sagen Sie ihnen, dass sie, wenn sie jemand online belästigt, dies unverzüglich den zuständigen Behörden melden müssen. Ermutigen Sie Ihre Kinder, alle belästigenden Nachrichten oder Bilder aufzuzeichnen, und lassen Sie sie wissen, dass es in Ordnung ist, in Not um Hilfe zu bitten.

Verwenden Sie eine Überwachungssoftware für Eltern

Die Verwendung einer Telefon- und PC-Kindersicherungs-App ist die beste Wahl. Die Kindersicherungssoftware TheOneSpy ist eine der effektivsten Möglichkeiten, jede Aktivität von Kindern zu überwachen. Es ermöglicht Eltern, Online-Aktivitäten zu überwachen und zu kontrollieren, was beim Blockieren bestimmter Websites und beim Kontaktieren und Einstellen der Kindersicherung helfen kann. Darüber hinaus können Eltern den Standort ihrer Kinder ermitteln, wenn sie weit von ihnen entfernt sind, indem sie GPS-Tracking- und Überwachungsnachrichten in Social-Media-Apps wie Snapchat und WhatsApp verwenden. Diese App warnt auch, wenn Kinder online von jemandem Cybermobbing ausgesetzt sind.

Fazit:

Jetzt kennen Sie die Strategien und Tipps zur Cybermobbing-Prävention. Der wichtigste Teil für die Eltern ist immer, proaktiv zu sein und sich und ihre Kinder über Cybermobbing aufzuklären und wie sie online sicher bleiben können. Schaffen Sie also immer eine freundliche Umgebung mit Ihren Kindern, um zu kommunizieren, und unterstützen Sie sie immer, wenn sie Cybermobbing erleben.

Mehr interessante Produkte:

Folgen Sie uns auf, um die neuesten Spionage- / Überwachungsnachrichten aus den USA und anderen Ländern zu erhalten Twitter , Like uns auf Facebook und abonnieren Sie unsere YouTube Seite, die täglich aktualisiert wird.