Keine Kommentare

Ist digitale Elternschaft für die Online-Sicherheit von Kindern effektiv möglich?

Seit einem Jahrzehnt oder weniger erwägen Smartphones und Tablets Killer-Geräte. Im Allgemeinen sahen wir diese Geräte in Kinderhänden. Die handgehaltenen Videospielgeräte sind heutzutage weg, aber sie haben Zugang zu den Tablets und Handys und nutzen sie unabhängig davon, ob sie ihre eigenen haben oder sie von Eltern ausgeliehen haben, insbesondere Mobiltelefone. Die modernen Mobiltelefone und Tablet-Geräte sind benutzerfreundlich, da sie über Touchscreen-Funktionen verfügen, mit denen auch kleine Kinder besser als mit den typischen Laptops und Desktop-Geräten durch zahlreiche Anwendungen und Webaktivitäten navigieren können. In der Neuzeit schauen Kinder von klein auf Filme, spielen Videospiele, Fernsehen und machen Streaming-Aktivitäten und sind von sozialen Medien besessen.

Kinder haben im Laufe der Jahre digitale Fähigkeiten entwickelt, die Eltern heutzutage nur schwer beurteilen können. Obwohl Eltern es gewohnt sind, von den Online-Gefahren für Kinder zu hören, ist die Eingabe durch die Eltern für die Sicherheit der Kinder sehr wichtig. Die meisten Eltern sind besorgt über Online-Gewalt und Pornografie. Daher möchten Eltern die Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen überwachen, bevor das signifikante Problem auftritt. Seitdem hat sich die Technologie in Form eines großen Bildschirms in mehrere kleine Bildschirme verwandelt (von Fernsehbildschirmen über Smartphones bis hin zu Tablets, die mit dem Internet verbunden sind). Sind Eltern heutzutage hilflos, die Mediennutzung ihrer Kinder zu kontrollieren? Andererseits können sie Kinder nicht davon abhalten, digitale Geräte und soziale Medien nicht zu nutzen. Ist es die beste Lösung, um Kinder von digitalen Geräten fernzuhalten? Als amerikanische Akademie für Pädiatrie sollten Eltern jedoch die digitale Elternschaft effektiv für die Kindererziehung durchführen Online-Sicherheit von Kindern.

Laut nationaler Umfrage:

Ein nationales Umfrage Die Technologie des Center on Media & Human Development an der School of Communication der Northwestern University hat sich weiterentwickelt und ist weit verbreitet. Die meisten Eltern merken nicht, dass sie die Elternschaft erleichtert haben.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Fast sieben von zehn 69% der Eltern geben an, dass sie Mobiltelefone zu Hause haben
  • 40% gibt an, Tablet-Geräte zu Hause zu haben
  • 70% der Eltern glauben, dass Technologie Eltern nicht einfacher macht als 29%, die glauben, dass Technologie Eltern einfacher macht
  • Fast 37% der Eltern stellen Kindern digitale Geräte wie Mobiltelefone zur Verfügung, um sie ruhig oder leise zu machen
  • 60% der Eltern geben Smartphones an Kinder als Belohnung und nehmen sie auch wegen schlechten Benehmens mit
  • 21% der Eltern geben an, übermäßig Bedenken hinsichtlich des Medieneinsatzes der Kinder zu haben

Die meisten Eltern haben negative Gedanken, wenn es darum geht, dass Kinder Videospiele spielen, verglichen mit der Nutzung von Computergeräten, Mobiltelefonen und Fernsehen. Die Umfrageergebnisse besagen jedoch, dass die Mehrheit der Eltern erfahren hat, dass die digitale Geräte bringen negative Ergebnisse in Bezug auf körperliche Aktivitäten, Verhaltensänderungen und viele andere gleichermaßen.

  • Fast 61% geben in einer Umfrage an, dass Videospiele wie PlayStations körperliche Probleme bei Kindern verursachen
  • 58% der Eltern geben an, dass das Fernsehen auch negative Auswirkungen auf Kinder hat
  • 57% der Eltern sagen, dass Computergeräte und 54% sagen, dass Handys, Tablets und der Cyberspace die Hauptursache für Kinder sind, denen körperliche Aktivitäten fehlen

Eltern schaffen ein immenses Gefühl der Isolation bei Kindern, indem sie ihnen verschiedene Arten von Medienumgebungen zur Verfügung stellen, in denen sie aufwachsen können, ohne dass sie mit Medien sichere Entscheidungen treffen. Online-Elternschaft ist daher die einzige Möglichkeit für Eltern, ihre Online-Sicherheit zu gewährleisten.

Online-Sicherheit für Kinder schützen: Einige Tipps für die digitale Elternschaft

Eltern laufen heutzutage mit schlechten Gedanken, besonders wenn sie über die Online-Aktivitäten der Kinder und Jugendlichen nachdenken, und es ist besorgniserregend. Aus diesem Grund haben wir die bestmöglichen Tipps für Eltern zusammengestellt, dass digitales Parenting effektiv möglich ist, um die Sicherheit von Kindern im Internet zu gewährleisten. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, mit denen Sie die Online-Sicherheit der Kinder aufheben können.

Nutzen Sie das Internet gemeinsam mit Ihren Kindern

Eltern sollten die ersten sein, die ihr Kind über den Cyberspace informieren. Daher wäre es für Eltern sehr effektiv, mit den Kindern das Internet zu erkunden. Lassen Sie Ihre Kinder und Jugendlichen Websites und Apps entdecken, die sich besonders auf Kinderhandys, Tablets und Webbrowsern für Computergeräte als positiv erweisen. Es wird den Eltern helfen, sowohl positive als auch negative Erfahrungen mit Kindern zu machen, und es wird den Eltern leichter fallen, die Dinge verständlich zu machen.

Machen Sie einige Grundrollen für die Nutzung des Internets auf dem Handy

Machen Sie einige Grundrollen und fordern Sie Ihre Kinder auf, sie genau zu befolgen. Dies ist der Punkt, an dem Eltern einen autoritären Erziehungsstil anwenden müssen.

  • Besprechen Sie kurz mit Ihrem Kind, wie lange es das Internet nutzen möchte, aber halbieren Sie die Zeit
  • Informieren Sie Ihr Kind über den Datenschutz in Bezug auf Kontaktnummer, E-Mail-Adresse und Name, während Sie den Cyberspace auf digitalen Geräten verwenden
  • Besprechen Sie kurz, wie sie beim Spielen, bei der Nutzung sozialer Medien, per E-Mail oder per SMS online interagieren sollen
  • Vereinbaren Sie mit ihnen, welche Art von Browsing-Aktivitäten sie auf digitalen Geräten ausführen können
  • Erklären Sie, warum sich Ihre Kinder nicht streiten sollten, wenn ältere Geschwister mehr Zeit mit Internet und Handys verbringen

Führen Sie Ihre Kinder über den Online-Datenschutz

Kinder, die das Internet nutzen, können mit Menschen interagieren, die sie in ihrem realen Leben nicht kennen. Deshalb sollten Eltern darüber diskutieren, wie sie sich verhalten sollen und warum sie den Fremden keine Informationen geben sollen. Sagen Sie Ihren Kindern und Jugendlichen, dass sie beim Teilen von Fotos, Videos, Namen und anderen Aktivitäten auf Facebook, Instagram, Snapchat und auf anderen Social-Media-Apps und Websites selektiv vorgehen sollen. Teilen Sie also in keiner Situation die Privatsphäre mit den Fremden, denn die Gefahren des Fremden sind immer da.

Diskutiere über die Gefahr eines Fremden (Online-Freundschaft)

Es besteht kein Zweifel, dass die Nutzung des Internets Jugendliche zu Freunden in der virtuellen Welt führen kann. Daher sollten sie sehr wählerisch sein, wenn sie online Freunde finden. Die Gefahr eines Fremden ist heutzutage eines der größten Dilemmata. Sie müssen sich also um die Interaktion mit unbekannten Personen im Internet kümmern. Führen Sie Ihre Kinder also, dass sie zuerst ihre Eltern fragen, wenn sie möchten, dass jemand online ihre Freunde ist. Sagen Sie Ihren Kindern, dass sie die Rolle verfolgen sollen, wann Online-Höflichkeit eine Pflicht ist und wann es eine Falle für Kinder ist. Kinder sollten also sofort aussteigen, wenn sie sich mit jemandem im Internet nicht wohl fühlen.

Wie viel ist zu viel? Seien Sie nicht kritisch, während das Kind erforscht

Meistens kam es vor, dass Kinder versehentlich mit den x-bewerteten Inhalten in Berührung kamen. Andererseits suchen Kinder absichtlich nach Pornomaterial, nehmen es anfangs normal. Sie können diesen Versuch also nutzen, um sie über ihr Geschlecht zu informieren und strenge Rollen für weitere Versuche festzulegen, solche Dinge zu untersuchen.

Lassen Sie sich von Kindern online zeigen, was sie mögen

Eltern müssen den Kindern den Umgang mit dem Internet beibringen, aber gleichzeitig sollten sie wissen, was sie im Cyberspace gerne tun. Sie müssen also Ihren Kindern erlauben und ihnen genug Selbstvertrauen geben, um zu teilen, was sie online gerne tun. Es wird Ihnen dabei helfen, die digitale Elternschaft effektiv durchzuführen, um sicherzustellen, dass ihre Kinder online sicher sind.

Abgesehen von all den Tipps, die wir oben besprochen haben, gibt es viele Fragen, die Eltern beschäftigen. Sie möchten die Antwort insbesondere über die Implementierung der digitalen Elternschaft wissen, warum, wann, wo, was, wer und wie sie digital arbeiten Elternschaft: Schau mal!

Warum Digital Parenting effektiv durchführen?

Während sie mit den meisten Eltern interagieren, haben sie Bedenken hinsichtlich der Online-Sicherheit der Kinder in Bezug auf ihre Gesundheit, Fitness und Ernährung. Andererseits hat die Technologie in Bezug auf Mobiltelefone, Tablets, Computergeräte und das Internet all diese Dinge ruiniert.

  • Fast 46% der Eltern möchten, dass ihre Kinder fit sind
  • 40% der Eltern möchten ihre Gesundheit, Online-Sicherheit und Ernährung ernst nehmen
  • 38% der Eltern haben Bedenken hinsichtlich der sozialen und emotionalen Fähigkeiten der Kinder, ob im realen Leben oder online
  • 38% der Eltern sind besorgt über das Verhalten der Kinder im realen Leben und online
  • 30% der Eltern sind besorgt darüber, dass Kinder Medien auf digitalen Geräten häufig online nutzen

Wenn Kinder erwachsen werden, ist es sehr offensichtlich, dass Eltern Bedenken haben. Besonders die Verwendung digitaler und anderer Medien im Fernsehen, auf Mobiltelefonen, Tablets und Computergeräten führt zu ernsten Problemen für Kinder, und sie möchten, dass ihre Kinder aktiv, gesund und in Form sind. Die übermäßige Nutzung der digitalen Welt und der weit verbreiteten Technologie hat die Eltern jedoch gezwungen, über die Sicherheit von Kindern nachzudenken und digitale Erziehung durchzuführen, um die Sicherheit von Kindern im Internet zu gewährleisten. Die Eltern sind heutzutage besorgt über Schulnoten, Schlafmuster und Aktivitäten im Webbrowser auf Mobiltelefonen, Tablets und Computern, die mit dem Internet verbunden sind.

Also, wenn Kinder genug werden und Sie anfangen, Bedenken hinsichtlich des Verhaltens, der Gesundheit, der Fitness und der Mediennutzung Ihrer Kinder auf Handys zu bekommen. Aus diesem Grund müssen Eltern über die Online-Erziehung von Kindern nachdenken, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Wann ist Digital Parenting effektiv durchzuführen?

Wenn Kinder und Jugendliche ihre Geräte mit dem Cyberspace verbunden haben und sich für Social-Media-Apps und Websites interessieren, müssen Sie Digital Parenting effektiv durchführen. Das Risiko von Cyber-Mobbing, Stalkern, Gefahren durch Fremde und sexuellen Raubtieren steigt in diesen Tagen. Wenn Ihre Kinder und Jugendlichen Mobbing im Internet erlebt haben oder ständig soziale Medien mit Fremden nutzen und sich mit Mobiltelefonen auf unangemessene Inhalte stürzen. Eltern müssen überlegen, ob sie online Eltern werden sollen, um Teenager und Tweens vor Mobbern im Internet, Stalkern und sexuellen Raubtieren zu schützen.

Darüber hinaus diskutieren die meisten Opfer nichts mit den Eltern und erleiden Cyber-Mobbing, wurden von den Stalkern gefangen und verwickeln sich oft in sexuelle Fantasien auf ihren digitalen Geräten, insbesondere Handys. Eltern müssen ihr Verhalten gegenüber der Familie, die Screening-Zeit und die Besessenheit von sozialen Medien beurteilen. Es wird den Eltern automatisch mitgeteilt, dass mit Ihrem Kind etwas nicht stimmt.

  • 72% der Jugendlichen geben an, jeden Tag Instagram zu nutzen
  • 71% der Jugendlichen sagen, dass sie die ganze Zeit online auf Facebook bleiben
  • 60% der Teenager verwenden Snapchat auf ihren Mobiltelefonen
  • 90% der Teenager sind von der Nutzung sozialer Medien besessen und nutzen sie als Dating-Tool

Social Media besessene Teenager wurden oft gemobbt, verfolgt und gaben ihre Fotos und Videos an die Fremden weiter. Aus diesem Grund müssen Eltern digitale Erziehung durchführen, um Kinder online zu schützen.

Was tun, um Digital Parenting effektiv durchzuführen?

Junge Kinder und Jugendliche nutzen soziale Medien, besuchen unangemessene Inhalte und beteiligen sich mit ihren Handys und Tablets am Online-Dating. Daher müssen Eltern Zugang zu digitalen Geräten für Kinder und Jugendliche erhalten. Eltern müssen die Kindersicherungssoftware für Mobiltelefone auf digitalen Geräten von Kindern und Jugendlichen verwenden. Sobald Eltern die Möglichkeit haben, die Software zur Überwachung der Eltern von Mobiltelefonen auf Kinder- und Jugendgeräten zu installieren, ist es für Eltern hilfreich, alle Aktivitäten der Kinder zu überwachen. Darüber hinaus müssen Eltern sicherstellen, dass Kinder das Gerät ihrer Eltern besitzen, und sie sollten mit Zustimmung des Benutzers des Zielgeräts ein Monitor sein. Es wird Vertrauen bei den Kindern schaffen und die Eltern werden in der Lage sein, ihnen zu zeigen, was zu tun ist und was nicht.

Wer kann Digital Parenting effektiv durchführen?

Eltern sind diejenigen, und die Erziehungsberechtigten können eine digitale Elternschaft durchführen. Davon abgesehen würde dies als aufdringliche und unerlaubte Überwachung angesehen. Elternschaft online ist also nur für die Eltern und die Erziehungsberechtigten. Davon abgesehen kann niemand ein Software-Tool für den Namen der Online-Elternschaft verwenden. Eltern können ihre Tweens-Geräte überwachen, ohne dass sie die Geräte besitzen. Wenn es um Teenager geht, sollten Eltern die Einwilligung in Betracht ziehen. Sie können jedoch auch online Eltern werden, wenn sich die Situation verschlechtert hat.

Wie führt man eine digitale Elternschaft effektiv durch?

Eltern müssen die beste Kindersicherungssoftware für Mobiltelefone finden, wenn sie das Internet besuchen. Außerdem sollten sie sich online anmelden und anschließend die Anmeldeinformationen per E-Mail erhalten. Erhalten Sie außerdem physischen Zugriff auf das Zielgerät Ihrer Kinder und beginnen Sie mit dem Installationsprozess. Wenn Sie den Installationsvorgang abgeschlossen haben, aktivieren Sie ihn außerdem auf dem Zieltelefon. Verwenden Sie die Anmeldeinformationen und greifen Sie auf das Online-Webportal zu, auf dem Sie mehrere Tools aufrufen können. Nutzen Sie die Tools und beobachten Sie die Online-Aktivitäten Ihrer Kinder und Jugendlichen in vollen Zügen.

Fazit:

Die mobile Kindersicherung ist das beste Tool für Eltern, mit dem sie Online-Erziehung für Kinder- und Jugendaktivitäten durchführen können, die sie auf ihren digitalen Geräten ausführen. Behalten Sie jetzt die Social-Media-Aktivitäten Ihrer Kinder im Auge, rufen Sie Protokolle von Mobiltelefonen an und senden Sie Textnachrichten in Echtzeit. Stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder nicht in Gefahr sind oder sich auf etwas Riskantes stürzen.

Mehr interessante Produkte:

Weitere ähnliche Beiträge

Menü