Keine Kommentare

Ist Social Media der sichere Hafen und Gateway für Kinderraub?

Social Media-Raubtiere

Die Technologie ist seit einigen Jahrzehnten fortgeschritten und hat eine positive Rolle für die Menschheit gespielt. Junge Kinder und Jugendliche lauern ständig auf Social-Media-Konten und verbringen die meiste Zeit auf den Online-Medien-Websites und -Anwendungen wie Facebook, Tinder, Line, Vine, SnapChat, Yahoo und vielen anderen.

Einer Umfrage zufolge verwenden 81% teens mindestens Online-Medien-Apps und 65% hat auch ihre Konten und sie loggen sich einmal am Tag bei ihren Konten ein. Werden junge Kinder und Jugendliche auf den angezeigten Informationen Datenschutzeinstellungen vornehmen? Wissen die Teenager, dass das ultimative Gefahren der Verwendung von Social-Media-Apps für das Buch Es ist sehr schockierend und unglücklich zu wissen, dass nur wenige von ihnen alle Probleme kennen, mit denen sie konfrontiert sind.

Die beliebten Social-Media-Kanäle für Jugendliche

Junge Teenager und Kinder lieben es sehr trendige Social Messaging-Apps wie Facebook, Instagram, SnapChat, Twitter, Vine und WhatsApp. Nach den Studien und Forschungsarbeiten 74% von Jugendlichen nutzen die Macht Facebook App, 59% verbringen ihre Zeit auf Instagram, 57% bewegen Sie sich über SnapChat, 32% sind gewöhnt an Twitter und zuletzt, aber nicht zuletzt 30% liebe es, Vine zu verwenden.

Teens fehlen mit den Datenschutzbedenken

Junge Kinder und Jugendliche kümmern sich nicht um die Bewerbung Datenschutzeinstellungen in ihren sozialen Medienkonten und sie benutzen nicht die digitale Welt, um das Buch zu kaufen. Letztendlich werden sie mit den vielen Gefahren konfrontiert, die sehr gefährlich für kleine Kinder. Es ist eine sehr gefährliche Sache zu wissen, dass nur 9% von Jugendlichen verwenden soziale Medien mit der vollständigen Kenntnis der Datenschutzeinstellungen und sie glauben daran, sie auf die Social-Media-Konten anzuwenden und möchten ihr Profil in benutzerdefinierter Form anzeigen. Sie halten auch Bedenken, während sie die Informationen mit Dritten teilen, die unbekannte Personen sind.

Soziale Medien sind zum sicheren Hafen geworden und Gateway für Kinderraub und eine andere Art von Übel, die wir im folgenden erwähnt haben.

Online Kind Predators & Gefährliche Bedenken

Es gibt eine Reihe von Arten von Online-Raubtieren die immer auf der Suche nach jungen Kindern und Jugendlichen sind. Sie beginnen die Suche nach den Profilen mit Mangel an Privatsphäre und Ziel junge Teenager und Kinder. Zunächst beginnen sie als Fremde und machen Jugendliche und kid ihre Freunde.

Sie sind bekannt als Stalker. Sie wollen nur ihre Lust erfüllen und sich dann auf das nächste Ziel begeben. Auf der anderen Seite gibt es eine andere Art von Online-Kinderraub das sind Cyber-Mobber.

Cyber-Mobbing

Sie können ein junges Kind und jedes Kind jederzeit angreifen Social Media Plattform. Ihr Motiv besteht darin, das Zielkind zu ärgern, zu demütigen und sich darüber lustig zu machen, indem es sexuelle Sprache verwendet oder sexuell explizites Material und viele andere unethische Methoden sendet. Es gibt eine andere Art von Kinderraub, die jagen junge Kinder und Jugendliche in den sozialen Medien und dann versuchen, ihr Zuhause und ihre Adresse zu bekommen, um sie zu missbrauchen, werden sie als Pädophilie oder Kindesmissbraucher bezeichnet.

Anstelle all dieser Raubtiere gibt es viele andere Anliegen, die Ihr Kind ausbeuten und auf die dunkle Seite der sozialen Medien wenn es um Sucht geht.

Die Online-Raubtiere sind meist männlich, die über 26 Jahre alt sind. Sie kontaktieren Kinder und Jugendliche über Offline-Nachrichten in Chatrooms, und viele von ihnen erzählen dem Opfer, dass sie Altersgenossen sind, eine Lüge. Digitale Medien bleiben für kleine Kinder und Jugendliche Online-Barbaren kontinuierlich die sozialen Medien für Übel erfassen.

Die soziale Medienabhängigkeit macht junge Kinder und Jugendliche Narzisst in der Natur, sie können mit dem sexuell explizites Material wie fleischliche Inhalte in Form von Videos und Fotos. Zunächst beginnen sie mit SMS-Nachrichten auf den Instant Messaging-Apps und tendieren dann dazu, zum Sexting.

Sie können auch Gesundheitsprobleme wie Stress, Depressionen, Angstzustände und andere Psyche Probleme aufgrund übermäßiger Nutzung von sozialen Medien bekommen. Sie beginnen online mit Hilfe von die Dating-Apps mithilfe der Handy-Geräte. Mobiltelefone ermöglichen es dem kleinen Kind, die Social-Messaging-Apps auf den Smartphones herunterzuladen und zu installieren. Es ist daher wahr, dass soziale Medien sicherer Hafen und Gateway für Kinderraub geworden sind.

Teens Hide social Media Aktivitäten von Eltern

Die meisten Eltern im heutigen Wort sind nicht technisch versiert, weil alle trendigen Instant Messaging-Apps in der aktuellen Generation erfunden haben. Daher wissen sie die Technologie in Form von Mobiltelefonen, Social Media Apps und Websites besser kennen. Darüber hinaus können die Eltern nicht das größere Bild von Kindern und Jugendlichen sehen; Sie können nur auf die Spitze des Eisbergs schauen. Gemäß oder nur Staaten 50% der Eltern denken, dass ihre Kinder und Jugendlichen ihnen die Wahrheit über ihre Aktivitäten erzählen. Aber in der Realität, 70% of Jugendliche sagen nicht die Wahrheit was sie wirklich online machen.

Wie Jugendliche ihre Aktivitäten vor Eltern verstecken?

Jugendliche geben zu, dass nur 25% der Aktivitäten, die sie online durchführen, ihre Eltern nur wenige kennen. Sie decken ihre Spuren mit zahlreichen verschiedenen Aktivitäten ab, z. B. löschen sie die gesamte Browser-Geschichte ihrer Mobiltelefone, sie haben gefälschte Social-Media-Konten, geben sie ihren Eltern keinen Hinweis auf ihre Online-Aktivitäten, ein Smartphone ist das beste Gadget für ihre Aktivitäten und sie überschreiben die Privatsphäre der Eltern. Sie benutzen auch Codewörter in ihren Beiträgen, um ihre Eltern zu betrügen, um nicht erwischt zu werden.

Inhalt In der Regel Jugendliche und Kinder teilen sich auf Online-Medien

Die meisten Teenager und Kinder, die soziale Medien in Form von Instant Messaging-Apps verwenden, sind es gewohnt, ihre echten Namen und Fotos anzuzeigen. 92%. Auf der anderen Seite, Jugendliche teilen auch ihre jede einzelne Aktivität, die ist 72% und nur 20% of Jugendliche teilen ihre Handynummer in sozialen Medien Plattformen und das ist zu gefährliche Dinge zu tun. Sie teilen ihren Standort und 30% Jugendliche sprechen mit den Menschen online, die sie in ihrem wirklichen Leben nicht kennen.

Wie Social Media ist sicher Hafen & Gateway für Cyber-Raubtiere?

Staaten zeigen auch, dass 3 aus 10 junge Teenager Opfer von Stalkers auf mächtigen Facebook Messenger werden. Sie empfangen Nachrichten in den sozialen Messaging-Anwendungen, die sie verwenden, und die Absender sind 79% dass Teenager nicht in ihrem wirklichen Leben wissen. Es ist auch schrecklich zu hören, dass 16% der Teenager denken darüber nach, die Menschen im wirklichen Leben zu treffen, die sie online unterhalten und
16%
sind die Fremde, die Jugendliche bedrohen während sie online mit kleinen Kindern sprechen.

Wie Online-Raubtiere die Hände auf Jugendliche bekommen?

  • Sie jagen ihre potenziellen Ziele durch den Besuch Apps für soziale Netzwerke, Blogs, Chatrooms und dating-Sites.
  • Sie verführen junge Kinder und Jugendliche mit ihrem positiven Verhalten unter Verwendung der Flory-Sprache.
  • Sie zeigen sich sanft und zeigen die gleichen Aktivitäten, die Teenager normalerweise machen, wie Musik und Hobbys und dann die Aufmerksamkeit bekommen.
  • Benutze die sexuelle Sprache und machen junge Teenager und Kind, um ihre sexuellen Hemmungen zu verlieren.

Was sollten Eltern tun?

Eltern müssen Grenzen ziehen wenn Kinder und Jugendliche ihre Handygeräte benutzen und sie sollten für Jugendliche sorgen, die nicht gegen die Grundregeln verstoßen. Sie sollten Benutzerdefiniert die Standortfreigabeoption für Kinder und Jugendliche Geräte und führen Sie sie, was die Konsequenzen sein könnten. Eltern sollten vollständig sein Wissen über die sozialen Medien Gefahren und die Menschen, die online unschuldige Jugendliche schädigen können.

Wenn Teenager verwenden Windows-Computer or MAC-Maschinen Platzieren Sie es an der Stelle, an der Sie alle Aktivitäten sehen können, die sie online durchführen. Das Wichtigste ist, das Handy zu benutzen und PC-Überwachungssoftware um ihre Aktivitäten fernzuhalten 24 / 7. Eltern müssen nur das Handy und Windows & MAC-Tracking-App auf Ihrem Zielgerät.

Wenn Sie es erfolgreich installiert haben, legen Sie Ihre Sorgen ab und bringen Sie alle versteckte Aktivitäten was sie online tun. Es ermöglicht einem Benutzer, alle gesendeten und empfangenen Textnachrichten anzuzeigen, indem Textnachrichten spionieren dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. Handy-Überwachungs-App. Jedenfalls, wenn Teenager zu viel Zeit in den Social Messaging-Apps verbringen, dann nutzen IM die sozialen Medien der Windows- und MAC-Spion-Software.

Sie können die Protokolle von IM sehen, IM's Chats und Gespräche, VOIP-Anrufe und freigegebene Mediendateien. Eltern können sogar Zugriff auf das Telefon mit Hilfe des Keyloggers, wird es den Eltern helfen. Er ermöglicht es den Eltern, alle auf dem Zieltelefon oder auf Computermedien angewendeten Tastenanschläge, wie z. B. Tastatureingaben per Tastendruck, Messenger-Tastatureingaben, SMS-Tastendrücke und E-Mail-Tastendrücke, kennenzulernen.

Fazit:

Kein Zweifel, Social Media ist für Jugendliche gefährdet schon seit; die Online-Raubtiere haben ihre Präsenz in Social-Networking-Apps. Verhindere alle Gefahren und schütze deine geliebten Jungen mit Hilfe Handy- und PC-Überwachungs-App.

Mehr interessante Produkte:

Weitere ähnliche Beiträge

Menü