Darf der Arbeitgeber die E-Mails seiner Mitarbeiter heimlich lesen? Schnell wissen

Arbeitgeber können die E-Mails ihrer Mitarbeiter aus der Ferne lesen

Glauben Sie, dass Sie jemals von Ihrem Arbeitgeber ausspioniert wurden? Du bist nicht paranoid. Heutzutage überwachen Unternehmen ihre Arbeitnehmer ständig, und dies geschieht größtenteils legal. Die erste und wahrscheinlich am häufigsten gestellte Frage ist, ob der Arbeitgeber die E-Mail-Nachrichten seiner Mitarbeiter lesen kann oder nicht. Ja, in manchen Fällen müssen Unternehmen vertrauliche Daten schützen und das Arbeitsumfeld ausbalancieren. Aber es gibt Grenzen.

Wenn Sie die Gesetze zur Mitarbeiterüberwachung verstehen, können Sie Ihre Rechte wahrnehmen. Finden Sie heraus, was Arbeitgeber verfolgen, wie die Personalabteilungen Sie überwachen und ob E-Mails geheim sind oder nicht. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Daten schützen und wann Sie sich äußern müssen.

Darf der Arbeitgeber E-Mail-Nachrichten von Mitarbeitern rechtmäßig lesen?

Heutzutage können Sie nicht erwarten, dass E-Mail-Nachrichten am Arbeitsplatz privat bleiben. Sogar Gerichte stehen heutzutage auf der Seite der Arbeitgeber, wenn es um den E-Mail-Datenschutz geht.

Mit Hilfe der Technologie können Arbeitgeber die Kommunikation, die Mitarbeiter am Arbeitsplatz führen, virtuell verfolgen. Doch warum sollten Arbeitgeber ein Interesse daran haben, was Mitarbeiter in ihren E-Mails schreiben? Einer der Gründe ist, dass sie sich einer rechtlichen Haftung entziehen wollen. Im Falle einer Klage müssen Arbeitgeber E-Mails einreichen, die unter das elektronische Dokument fallen.

Gerichte gehen davon aus, dass es Arbeitgebern freisteht, die E-Mail-Nachrichten ihrer Mitarbeiter zu lesen, solange sie einen triftigen geschäftlichen Grund dafür haben.

Warum überwachen Arbeitgeber die E-Mails von Arbeitnehmern?

Als Arbeitnehmer schätzen wir alle unser Privatleben. Unternehmen überwachen die E-Mails ihrer Mitarbeiter, um die Effizienz ihrer Mitarbeiter zu steigern und das Schuldenrisiko zu verringern. Berichten zufolge verfolgen Arbeitgeber in der Regel mehr als 80 % der Daten und Kommunikation ihrer Mitarbeiter.

Warum machen Unternehmen Mitarbeiterüberwachung ist eine Notwendigkeit? Das Verfolgen von E-Mail- und Internetaktivitäten hilft dabei, die Gefahr frühzeitig zu erkennen. Der zweite Grund ist die Verbesserung der Produktivität. Laut Statistik gaben Arbeitnehmer an, mehr als zwei Stunden am Tag auf nicht arbeitsbezogenen Websites zu surfen. Überwachung ist eine der großartigen Möglichkeiten, Zeitverschwendung zu kontrollieren.

Schließlich ist die Vermeidung von Rechtsstreitigkeiten ein weiterer wichtiger Grund. Die Mitarbeiterüberwachung liefert die notwendigen Beweise, um das Unternehmen in Klagen und Konflikten zu verteidigen. Wenn beispielsweise ein Mitarbeiter einen Vorgesetzten für Belästigung verantwortlich macht, können die E-Mails entweder als Beweismittel oder als Ablehnung der Behauptung verwendet werden.

Wenn Sie beruflich ein Telefon, einen Laptop oder eine E-Mail-Adresse nutzen, hat Ihr Chef das Recht, Sie zu beobachten. Überwachung der Mitarbeiteraktivitäten, um unbefugte Informationsweitergabe zu erkennen. Datenschutzverletzungen oder Arbeitszeitmissbrauch kommen häufig vor.

Wenn es zu einer Arbeitnehmerklage kommt. Unternehmen haben die Möglichkeit, die Kommunikationsaufzeichnungen ihrer Mitarbeiter als Beweismittel zu prüfen. Allerdings gibt es Grenzen. Arbeitgebern ist es nicht gestattet, Arbeitnehmer in einer Weise zu beaufsichtigen, die ihre Privatsphäre verletzt, oder ohne sie vorher darüber zu informieren. Außerdem ist es ihnen nicht möglich, ihre persönlichen Geräte oder Konten ohne Erlaubnis zu nutzen.

Apps mögen TheOneSpy Machen Sie die Mitarbeiterüberwachung jedes Unternehmens einfach und zugänglich. TheOneSpy verfügt über Funktionen wie Live-Bildschirmanzeige, Keylogging und App sowie Webblockierung. Somit ist das Unternehmen nun in der Lage, eine Mitarbeiterüberwachung einzusetzen.

Wie häufig es bei Arbeitgebern vorkommt, Mitarbeiter-E-Mails zu lesen

In den USA erstellen Arbeitgeber eine Richtlinie, die besagt, dass sie geschäftliche E-Mails während der Arbeitszeit abrufen können. Alle über die E-Mail gesendeten und empfangenen E-Mails können von den Arbeitgebern abgerufen werden. Sie können überprüfen, mit was Sie zu welcher Zeit kommunizieren. Heutzutage nutzen viele Unternehmen betriebliche E-Mail-Richtlinien, mit denen sie diese Rechte stärken können. Die Richtlinien teilen den Mitarbeitern mit, dass ihre E-Mails nicht privat sind und dass ihre Nachrichten überwacht werden. Einige Unternehmen verlangen außerdem, dass ihre Mitarbeiter Einverständniserklärungen unterzeichnen, in denen sie bestätigen, dass sie sich bewusst sind, dass ihre E-Mails nicht privat sind.

Normalerweise lesen Arbeitgeber nicht alle E-Mails. Es kann manchmal passieren, dass sie Interesse an einer E-Mail wecken. andernfalls lesen sie es nicht, weil es ein großer Aufwand ist. 

Selbst Unternehmen, die über keine E-Mail-Richtlinie verfügen, haben ein gesetzliches Recht, die E-Mail-Nachrichten ihrer Mitarbeiter zu lesen, sofern diese über die E-Mail-Adresse des Unternehmens gesendet werden. Allerdings neigen Gerichte dazu, zugunsten des Arbeitgebers zu entscheiden, wenn das Unternehmen einen triftigen Grund hat, die E-Mails zu lesen.

Abgesehen von der Frage der Legalität verfolgen die meisten Arbeitgeber mittlerweile routinemäßig die E-Mails der Arbeitnehmer. Einige E-Mail-Programme speichern alle Nachrichten, die sie durchlaufen. Einige erstellen eine Sicherungskopie der neuen E-Mails, sobald diese eingehen, und einige Arbeitgeber verwenden sogar eine Software namens Keylogger, die Kopien selbst entworfener E-Mail-Nachrichten speichert, die nie gesendet werden.

Wie sollten Mitarbeiter mit der Arbeitsplatzüberwachung umgehen?

Wie kann ein Mitarbeiter also, wenn er all dies weiß, Probleme mit seiner E-Mail am Arbeitsplatz vermeiden? Die beste Vorgehensweise besteht darin, Ihren Arbeitscomputer und Ihr E-Mail-Konto genauso zu behandeln wie Ihr Geschäftstelefon. Vermeiden Sie es, Ihre geschäftlichen E-Mails für die Kommunikation mit Freunden und Verwandten zu verwenden. Und senden Sie keine unfreundlichen oder humorvollen Nachrichten, die die Gefühle anderer verletzen. Andere werden das sicherlich nicht so sehen, weshalb Sie vorsichtig sein müssen.

Möglicherweise sieht nicht jeder Ihre E-Mails auf die gleiche Weise wie Sie. Senden Sie niemals etwas, von dem Sie nicht möchten, dass es ein Kollege oder Ihr Arbeitgeber sieht.

TheOneSpy zur Überwachung und Überwachung von Mitarbeitern

Um die Sicherheit von Unternehmen zu gewährleisten, verwenden 78 % der Arbeitgeber Überwachungssoftware wie TheOneSpy. Diese App verfügt über die Funktionalität, die Apps, E-Mails und Chats zu überwachen, den ganztägigen Bericht zu sammeln und ihn an den Arbeitgeber zu senden. Durch die Prüfung des Berichts kann der Arbeitgeber erkennen, wie seine Mitarbeiter ihre Arbeitszeit nutzen. Mit TheOneSpy können Arbeitgeber die Arbeitsleistung ihrer Mitarbeiter überwachen, ohne die Privatsphäre der Mitarbeiter zu verletzen.

Als Arbeitgeber ist die Überwachung der Kommunikation und Internetnutzung Ihrer Mitarbeiter sehr wichtig, um die Produktivität Ihres Unternehmens zu steigern. Den aktuellen Statistiken zufolge ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Personal während der Arbeitszeit aus persönlichen Gründen 1 bis 3 Stunden im Internet verbringt, was zu Verdienstausfällen führen kann. Als Lösung für das Problem nutzen Arbeitgeber Mitarbeiterüberwachungstechnologien wie TheOneSpy, mit denen die besuchten Websites und verwendeten Anwendungen verfolgt werden können.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Mitarbeiterüberwachung mit Systemen wie TheOneSpy zur Schaffung einer produktiveren Arbeitsumgebung beiträgt, die Interessen des Unternehmens sichert und Daten bereitstellt, die das Unternehmen bei der Optimierung der Prozesse unterstützen. Obwohl die Privatsphäre der Mitarbeiter überwacht wird, sind die Ergebnisse, wenn Sie sie nutzen, mit anderen Worten sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer von Vorteil.

Zusammenfassung

Arbeitgeber können Ihre E-Mails in den meisten Fällen legal lesen; Es gibt logische Gründe, warum sie das tun können. Es hilft bei der Lösung von Problemen und steigert die Produktivität der Arbeitnehmer. Aber eine übermäßige Überwachung kann es noch schlimmer machen. Gleichgewicht halten. Behalten Sie die Arbeit nicht im Auge, indem Sie die Privatsphäre verletzen. Machen Sie Ihre Überwachung so gut wie möglich, aber geben Sie nicht zu viele private Informationen preis. Schließlich ist ein wenig Aufsicht notwendig, um sicherzustellen, dass wir alle davon profitieren. Wenn Sie als Arbeitgeber auf der Suche nach Überwachungssoftware sind, sollten Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, die Mitarbeiterüberwachungssoftware TheOneSpy auszuprobieren.

Mehr interessante Produkte:

Folgen Sie uns auf, um die neuesten Spionage- / Überwachungsnachrichten aus den USA und anderen Ländern zu erhalten Twitter , Like uns auf Facebook und abonnieren Sie unsere YouTube Seite, die täglich aktualisiert wird.