fbpx

Können Arbeitgeber E-Mail-Nachrichten von Mitarbeitern lesen?

Arbeitgeber-Lesen-Mitarbeiter-E-Mail-Nachrichten

Heutzutage sollten Sie nicht erwarten, dass E-Mail-Nachrichten bei der Arbeit privat bleiben. Auch Gerichte in diesen Tagen Seite mit Arbeitgebern in Bezug auf die Privatsphäre der E-Mail. Die Gesetzmäßigkeit beiseite lassen, tendieren die Arbeitgeber dazu, die E-Mails überwachen ihrer Mitarbeiter.

Mit Hilfe von Technologie können Arbeitgeber praktisch die Kommunikation verfolgen, die Mitarbeiter bei der Arbeit machen. Arbeitgeber tendieren auch dazu, verschiedene Verfolgungsgeräte zu nutzen, um die E-Mails ihrer Mitarbeiter lesen zu können. Doch warum interessieren sich die Arbeitgeber für die Dinge, die Mitarbeiter in ihren E-Mails schreiben? Einer der Gründe dafür liegt darin, dass sie die gesetzliche Haftung vermeiden wollen, und wenn sie verklagt werden, müssen die Arbeitgeber E-Mails abgeben, die unter das elektronische Dokument fallen.

Die Gerichte glauben, dass Arbeitgeber können die E-Mail-Nachrichten lesen ihrer Angestellten, sofern sie einen berechtigten geschäftlichen Grund dafür haben. Eine Reihe von Unternehmen nutzt heutzutage Unternehmens-E-Mail-Richtlinien, mit denen sie diese Rechte stärken können. Die Richtlinien weisen die Mitarbeiter darauf hin, dass ihre E-Mails nicht privat sind und dass ihre Nachrichten überwacht werden. Einige Unternehmen fordern außerdem, dass Mitarbeiter ihre Einwilligungserklärungen unterzeichnen, in denen angegeben wird, dass sie wissen, dass ihre E-Mails nicht privat sind.

Auch solche Unternehmen, die keine E-Mail-Richtlinie haben, haben ein gesetzliches Recht, die E-Mail-Nachrichten ihrer Mitarbeiter zu lesen, sofern diese über das Netzwerk und die Ausrüstung des Unternehmens gesendet werden. Wenn das Unternehmen jedoch Schritte unternimmt, um die Vertraulichkeit von E-Mails aufrechtzuerhalten oder sicherzustellen, dass Mitarbeiter-E-Mails privat sind, können die Mitarbeiter höhere Erwartungen an die Privatsphäre in den Nachrichten stellen. Gerichte entscheiden sich jedoch meist für die Arbeitgeber, wenn das Unternehmen einen ausreichenden Grund hat, die E-Mails zu lesen.

Die Legalität beiseite lassen, die meisten Arbeitgeber jetzt routinemäßig die E-Mails überwachen ihrer Mitarbeiter. Einige E-Mail-Systeme kopieren alle Nachrichten, die sie automatisch durchlaufen. einige erstellen eine Sicherungskopie der neuen E-Mails, sobald sie empfangen werden, und einige Arbeitgeber verwenden sogar eine Software, die als Schlüssellogger bezeichnet wird und Kopien von sogar eingezogenen E-Mail-Nachrichten speichert, die nie gesendet werden. Wenn die Mitarbeiter also glauben, dass sie, wenn sie ihre E-Mails gelöscht haben, sich für immer verirren, werden sie sich sicher irren.

Wie kann sich ein Mitarbeiter damit auseinandersetzen, was seine Arbeitsplatz-E-Mail angeht? Die beste Lösung ist, Ihr Computer und Ihr E-Mail-System so zu behandeln, wie Sie Ihr Geschäftstelefon behandeln würden. Begrenzen Sie die Kommunikation, die Sie mit Freunden und Familie haben, während Sie die Arbeits-E-Mail verwenden, und senden Sie keine Nachrichten, die andere als unfreundlich oder bigot interpretieren könnten, selbst wenn Sie dies nicht wollten und stattdessen einfach herumwitzeln und humorvoll sein sollten. Andere werden es sicher nicht genauso betrachten, weshalb Sie vorsichtig sein müssen.

Die beste Regel in solchen Angelegenheiten ist, keine Nachricht zu senden, die Sie sich nicht wohl fühlen würden, wenn Ihre Mutter sie beispielsweise lesen würde. Dies gilt jedoch auch für Ihre Kollegen, die sie lesen.

Mehr interessante Produkte:

Folgen Sie uns auf, um die neuesten Spionage- / Überwachungsnachrichten aus den USA und anderen Ländern zu erhalten Twitter wie wir auf Facebook und abonnieren Sie unsere Youtube Seite, die täglich aktualisiert wird.

Weitere ähnliche Beiträge

Menü